Review

Artist: Dracul

Titel: Speichel Und Blut

Schon der klischee-überladene Titel, spätestens aber das Cover deuten darauf hin, daß es sich bei Dracul um ein Projekt von Umbra Et Imago handeln muß. Und, oh Wunder, tatsächlich flüstert einem Umbra-Mastermind Mozart bereits beim Intro seine Schlüpfrigkeiten ins Ohr. Denn Dracul ist seine elektronische Spielwiese, bei der im Gegensatz zu UEI die Gitarre fast gänzlich außen vor bleibt. Und auch wenn Tracks wie “Human Bastard” und “Child In The Womb” durchaus zu überzeugen wissen, kommt man nach einer Stunde “Speichel Und Blut” nicht umhin, sich manch pubertärer Textzeile wegen das Grinsen aus dem Gesicht zu wischen.

Veröffentlicht: 1999

1999 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 1999

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS