Review

Artist: :WUMPSCUT:

Titel: Wreath Of Barbs

Bösewicht Rudy Ratzinger ist endlich mit neuem Material zurück, welches mit Black Metal so viel zu tun hat wie Scooter mit Industrial. Er besinnt sich auf alte Tugenden und präsentiert eine ausgewogene Mischung aus krachigen EBM-Tracks, ruhig gehaltenen Songs mit Gastsängerin Aleta Welling und Instrumentalen, insgesamt eher an die Frühwerke “Music For A Slaughtering Tribe” und “Bunkertor 7” erinnernd. Sehr löblich ist, daß wieder mehr Wert auf Atmosphäre und Tiefgang gelegt wird, was viele Fans auf dem letzten Album “Böses junges Fleisch” vermißt haben mochten, da dieses bei weitem tanzflächenorientierter und zum Teil leider ziemlich unspektakulär war. Mit “Deliverance” und dem Titeltrack “Wreath Of Barbs” befinden sich jedoch auch mindestens zwei zukünftige Clubhits auf dem Album, und mit dem Song “Christfuck” schüttet er nach “Ruda” gleich noch eine weitere Portion ü»l ins lodernde Feuer von Witten. Vielleicht nicht die beste Idee, aber Provokation ist man ja von ihm gewohnt. Einzig die Coverversion von Kirlian Cameras “Eclipse” ist nicht nachvollziehbar und irgendwie unpassend, obendrein auch schlechter als das Original, ansonsten ist dies für mich das überzeugendste :W:- Album seit langem. Rudy, einen alten Fan hast Du zurück!

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS