CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Spectraparis Retromachine Betty CD Cover




Spectra*paris „Retromachine Betty”

(Dependent/Al!ve)
Nach über sechsjähriger Pause hat Elena Alice Fossi ihre Zweitband neben Kirlian Camera neu aufgestellt: Neuer Sound, neue Besetzung, neue Plattenfirma. Geblieben ist ihr Hang zum Konzeptionellen: Auch ihr drittes Album „Retromachine Betty” dreht sich um ein einzelnes Thema, verkörpert von Roboter Betty, der uns das Leben in den 80er Jahren in Erinnerung ruft – zumindest schwerpunktmäßig. Entsprechend fällt die Musik auf diesem Album aus. Unterstützt von Produzentenlegende John Fryer (u.a. Depeche Mode und Nine Inch Nails) lässt Fossi in zehn Tracks einige Spielarten der besagten Dekade wieder aufleben, von Italo-Pop über Glam bis hin zum guten alten Wave. Herausgekommen sind dabei einige richtig exzellente Songs, wie beispielsweise das unterkühlte „Lux Industries“, das noch am ehesten an die frühen Kirlian Camera-Jahre erinnert. Weitaus moderner, aber dank entsprechender Soundemulationen trotzdem sehr retro, kommt „Universal“ daher. Ausgestattet mit einem feinem Beat Marke alte Underworld kann auch diese Nummer etwas. So gesehen hat sich die lange Auszeit von Spectra*paris definitiv gelohnt, denn von ihren bisherigen Veröffentlichungen ist diese hier mit Abstand die beste.
Marc Urban

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 06/2017.
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Wednesday the 26th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©