CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken

amnistia antiversus

Amnistia
„Antiversus”
(Scanner/Dark Dimensions/Broken Silence)
Amnistia arbeiten weiter an Alleinstellungsmerkmalen. Das vierte Album ist eine gereifte Version ihrer Auffassung von modernem Electro. Oder – wie die drei Leipziger diesen Sound selbst nennen – Bodywave. Eröffnet wird „Antiversus“ traditionell von einem unruhig wabernden „Init“, der direkt in den catchy-drückenden Opener „Catch Me“ überleitet. In den folgenden elf Tracks changieren Amnistia zwischen engmaschigem Midtempo-Sound („Contrast“) und geradliniger Power („More“), beides mit der bekannten Souveränität. Einen verspielten Ausflug leistet sich das Trio lediglich bei „Monologue“ in einem insgesamt von Ernsthaftigkeit und Schwermut geprägten Album. Damit zeigen Amnistia einmal mehr, dass Oberflächlichkeit ihre Sache nicht ist und nehmen so sehenden Auges in Kauf, dass auch „Antiversus“ wieder für nur einen überschaubaren Interessentenkreis von Belang sein wird. Respekt dafür! Elektronische Massenbeschallung gibt es wahrlich schon genug.
Marc Urban

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 02/2014.

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Thursday the 14th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©