CD-Tipps

2014 megaherz zombieland

Megaherz
„Zombieland“
(Napalm/Universal)
Wenn jetzt doch bitte nur alles reell zugehen wird! Dann könnten die langjährigen Münchner Industrial Rocker mit diesem achten Album zum ganz großen Schlag in ihrer Karriere nicht nur einzig ausholen. Sondern eben auch treffen! Die neuen Songs auf „Zombieland“ haben jedenfalls das Zeug dazu mit

Weiterlesen...

wayne hussey songs of candlelight and razorblades

Wayne Hussey
„Songs Of Candlelight & Razorblades“
(Eyes Wide Shut Recordings/Soulfood)
„You’re everything to me, my friend, my muse, my lover.“ Solche Sätze wie in „When I Drift Too Far From Shore“ müssen bei Wayne Husseys Gattin Cinthya runtergehen wie Butter. Der Song ist einer der romantischsten, positivsten Augenblicke auf einem Album, das sich überwiegend düsteren Themen

Weiterlesen...

chrysalide personal revolution

Chrysalide

„Personal Revolution“
(Dependent/Alive)
Das ist schon ein starkes Stück, was die Franzosen Chrysalide hier mit ihrem dritten Album abliefern. Während der Spoken Word-Opener zunächst nur auf die inhaltliche Ausrichtung einstimmt, wird man vom folgenden „Question Everything“ direkt hineingesogen in einen Strudel aus abgefahrener Elektronik, fiependen

Weiterlesen...

zola jesus taiga

Zola Jesus
„Taiga“
(Mute/GoodToGo)
Zola Jesus alias Nika Roza Danilova hat mit „Taiga“ ein großes Stück musikalische Unabhängigkeit gefunden. Während ihr genialer Durchbruch „Stridulum II“ noch sehr von der Kombination aus siouxsiesker Stimme auf sorgfältig ausgebreitetem Keyboardteppich profitierte, ist sie nun richtig vielseitig. Der Opener

Weiterlesen...

2014 ritual howls turkish leather

Ritual Howls
„Turkish Leather“
(Felte Records/Cargo)
Detroit ist nicht gerade das beste Pflaster für düstere Musik. Bekannt ist die Metropole im US-Staat Michigan für das Soul-Label Motown, minimalistische Techno-Spielarten oder den Proto-Punk von MC5. Ritual Howls stehen mit verhalltem Cold Wave und knurrigem Post-Punk in ihrer Heimat also

Weiterlesen...

project pitchfork blood

Project Pitchfork
„Blood”
(Trisol/Soulfood)
Nach „Black“ folgt „Blood“. Das klingt fast logisch und nach konzeptioneller Reinheit. Kaum anderthalb Jahre nach dem erstgenannten Werk überwältigt die Band um Peter Spilles ihre Hörer mit einem weiteren Electro-Meilenstein. Das blutige Thema umrahmt konsequent den gesamten Reigen; doch für jeden

Weiterlesen...

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Tuesday the 23rd.
2017 Sonic Seducer Magazin

©