Drucken
anna calvi hunter

Anna Calvi „Hunter”

(Domino/Goodtogo)
Nicht allzu oft geschieht es, dass man nach wenigen Takten eines Albums stocksteif im Hörsessel verharrt: da man sich sofort gepackt, hingerissen fühlt. Diese Scheibe hat das Zeug, für etliche Menschen eine der wenigen Ausnahmen darzustellen. Man darf mit Fug und Recht sagen: zeitlose Musik erklingt. Auf dem Fundament feiner Akustikgitarren und eines zurückhaltenden Beats erhebt sich diese wunderschöne, intim und nah klingende Stimme, die sich in traditioneller Stilistik präsentiert; Assoziationen an die späten Siebziger, frühen Achtziger ziehen herauf. Es handelt sich um ein Rock-Timbre, welches unter anderem Einflüsse aus dem Soul in sich birgt. Die Arrangements bieten Elemente aus den Sektoren Post-Punk und Psychedelic Rock dar, jederzeit in solidem, dynamischem Elan; unterstützt wurde Anna von illustren Mitstreitern. Doch dies sind ja, wie stets, lediglich die Beschreibungen der äußeren Hüllen; was den Hörer letztendlich wirklich zum Aufhorchen bringt, ist jene schmerzhafte, authentische Leidenschaft, die allenthalben mitschwingende Emotionalität, mit der die Protagonistin auf ihrem dritten Studioalbum ihre Songperlen darbietet. Diese drehen und winden sich um das fragile Thema der Sexualität, welche sich dem Konformismus unserer Welt zu entziehen sucht, die typischen Geschlechterrollen aufbrechen möchte: Der ‚Jäger‘ mag in Annas Gedankenwelt durchaus die Frau sein – und sie selber darf sich und ihre Sehnsüchte in einer Form offenbaren, die sich nicht den althergebrachten Gesetzmäßigkeiten zu beugen braucht. Verletzlichkeit und Stärke, die Suche nach Befreiung: vielerlei mag man hier wiederfinden. Und all dies in einem solchen musikalischen Gewand! Das Half-Time-Stück „Swimming Pool“ zum Beispiel ist derart erhaben, erhebend, passioniert, dass es einen heißen Kandidaten für den Song des Jahres abgeben dürfte.
Kym Gnuch




http://www.sonic-seducer.de/images/stories/virtuemart/product/resized/titel_interpol_abbildung+cd_125x125.jpg

Lest in unserer aktuellen Ausgabe 09-2018 das Interview mit Anna Calvi, in welchem die Sängerin mit den aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen abrechnet und über die Thematik hinter ihrem neuen Album "Hunter" spricht.

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Monday the 24th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©