Review

Artist: WYNJARA

Titel: Wynjara

Einen eher untypischen Release kann das norwegische Black Metal-Label Nocturnal Art mit Wynjara vorweisen. Zum einen stammt die Band aus Florida, zum anderen spielen die Jungs groovigen, brutalen Death Metal. Wynjara sind jedoch alles andere als Grün hinter den Ohren, tummeln sich doch in der Band ehemalige Musiker von Paingod, Malevolent Creation und Monstrosity. Mit typischem Florida Highspeed-Geprügel hat die Chose auf “Wynjara” aber nicht viel gemeinsam, Wynjara setzen auf Abwechslung und vor allem Groove. So ist die Gitarrenfraktion eher technisch orientiert, verschmelzt bisweilen aber mit der äußerst agilen Rhythmussektion zu einer eleganten, treibenden Einheit. Der Gesang ist Death Metal pur, ebenso die wuchtige Produktion. Trotzdem gibt es aber auf dieser Platte Death Metal-untypische Elemente en masse, neben diversen bluesigen Parts sorgen auch balladeske Zwischenspielchen (“Waratah”) oder intelligent arrangierte Gitarrensoli für Abwechslung. Als Höhepunkt kristallisiert sich bereits nach kurzer Zeit die umwerfende Neubearbeitung des Scorpions-Klassikers “Animal Magnetism” heraus, den Wynjara in ein zähflüssiges Doom-Monster verwandelt haben, man achte mal auf die bösartigen Vocals! Insgesamt eine beachtenswerte Scheibe, die ihre Anhängerschaft irgendwo in der Schnittmenge von Illdisposed und Entombed finden wird.

Veröffentlicht: 2000

2000 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 2000

Produkte

Reviews

No results found.

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS