Review

Artist: SETHERIAL

Titel: From The Ancient Ruins

Eine der besten schwedischen Höllenkohorten feiert auf dieser Veröffentlichung ihren Labelabschied. 1994 gegründet, erschändete sich diese ebenso barbarisch agierende wie spielerisch brillante Teufelstruppe weltweit einen exzellenten Ruf. Der Name Setherial geht auf Seth, die altägyptische Inkarnation des Bösen zurück ÔÇô ebensolches finsteres Attribut trifft zweifellos auch auf diese grimmigen Schwedenbestien zu. Immens begeisternde Dämonenalben wie das ü96er Frostdebüt “Nord” sowie der zwei Jahre später erschienene Vereisungsnachfolger “Lords Of The Nightrealm” führten dem gesamten Black Metal-Genre eindrucksvoll vor die Augenhöhlen, zu welch mitreißenden und bezwingenden Schwarzmetalltaten Setherial fähig waren. Jederzeit brutal und druckvoll, mit unbarmherziger Gitarrenarbeit nur so um sich schleudernd, jedoch mit einem typisch unbändigen Gespür für tiefnächtliche Schaueratmosphären versehen, können sowohl “Nord” als auch “Lords Of The Nightrealm” zu zeitlosen Klassikern des Metiers gerechnet werden. “From The Ancient Ruins” nun ist eine erlesene Songzusammenstellung an bisher unveröffentlichtem, neu gemixtem Material und einer gemasterten Version des berühmtberüchtigten ü94er Demos “A Hail To Faceless Angels”. Auch drei verbliebene böse Nachtfrosthymnen einer ü98er Studiosession aus den Aufnahmen zu ihrem dritten und vorläufig letzten Album “Hell Eternal” fanden hier Verwendung. Gründungsmitglied und Gitarrist Lord Alastor Mysteriis bezeichnete den Stil von Setherial einst als “Supreme Satanic Black Metal” ÔÇô man muß ihm während des Hörens von “From The Ancient Ruins” immer noch zwangsläufig zustimmen.

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS