Review

Artist: PIA LUND

Titel: Lundaland

Lange habe ich auf dieses Album gewartet, nun endlich weiß ich, wie Pias Welt ohne ihren Ex-Gatten Phillip aussieht. Verquer, träumerisch, trendy und dennoch zeitlos, dominiert von anmutiger Schönheit bilden die elf Stücke den Grundstock des “Lundaland”. Einwandern würde ich dort nicht gleich, fehlt mir doch ab und an etwas ungebändigte Power, dort aufhalten werde ich mich aber immer wieder gerne. Stücke wie “UH UH Yeah” oder “Shining Bright” bilden die Ruhebänke, auf denen man sich gerne niederläßt, bevor es dann z.B. mit “Dear Mary” ein paar Schritte weiter ins Landesinnere geht. Dort erst angekommen wird man dann sogar den neusten Dance Rhythmen lauschend ein Tänzchen wagen (“The Kiss” oder “The Illusion”), oder sich anschließend beim Chill Out (“My Very Heart”) treiben lassen. Um die Reise etwas zu verkürzen: im “Lundaland” werden sich alle Freunde intelligenter Popmusik schnell heimisch fühlen.

Veröffentlicht: 1999

1999 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 1999

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS