Review

Artist: OBSCENITY

Titel: Demo-Niac

Wie ihr wahrscheinlich schon dem Titel entnehmen könnt, handelt es sich hierbei um eine Wiederveröffentlichung zweier Demos der recht bekannten Death Band Obscenity. Eigentlich keine besondere Leistung, alles, wenn auch überarbeitet, noch einmal auf den Markt zu werfen, aber anläßlich des zehnjährigen Bandjubiläums kann man so etwas ruhig mal durchgehen lassen. Mit wunderschönem Frauengesumme (findet hier mal das richtige, passende Wort) zum Träumen verführt, beginnt das brutale Werk der vier Oldenburger. Ich schätze, das erste Demo “Amputed Souls” endet mit dem sechsten Lied, in dem die abermals erklingende Frauenstimme das Erstlingswerk abschließt. Das zweite Demo “Age Of Brutality” wirkt anders, zwar noch immer roh, anfangs wurde jedoch noch mit Glockenschlägen gearbeitet, was ich eigentlich als Einleitung in ein Stück ganz nett, wenn auch abgegriffen finde. Das Demo is ja nu auch älta, näü Man stelle sich mal vor, daß alle Stilmittel, die heute als supertoll und einfallsreich betitelt werden, schon vor knapp zehn Jahren keine Neuheit waren. Der “doppelte Bass” kommt hier oft zum Zuge, genauso schwerlastende Teile, die nun mal unter anderem den Death Metal ausmachen. Wer sich für diese CD begeistert, kann auch noch einmal in die zwei späteren Alben “The 3rd Chapter” und “Human Barbeque” reinhören.

Veröffentlicht: 1999

1999 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 1999

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS