Review

Artist: KITTIE

Titel: Spit

Wenn man älter als 16 Jahre ist, ist es uncool, Echt-Fan zu sein! Das hat unlängst Echt-Sänger Kai im “Top Of The Pops”-Magazin ausnehmend weise erkannt. Derartige Coolness-Problemchen dürften die vier Damen von Kittie mutmaßlich nicht kennen, wird doch jeder Musikliebhaber höchstwahrscheinlich erst in diesem Alter die Vorzüge der ebenso jungen Mädchen aus Ontario/ Kanada zu schätzen lernen. “Cunt-Rock” nennen Frontfrau Morgan, Gitarristin Fallon, Drummerin Mercedes und Bassistin Talena ihren High-Energy-Punk-Drink aus wenig Femininem und viel Metallischem, gegen den andere All-Girl-Bands wie Hole, Fluffy oder sogar die in ihrem Aggressions- und Dezibelfaktor kaum zu überbietende Tairrie B. züchtig wie Klosterschülerinnen auf einem Züchtigkeitswettbewerb wirkt und in puncto Härte und Melodiösität im Regen stehen läßt. Kittie sind die Anti-Spice Girls des Rock’n’Roll, die Biohazard der Damenwelt und lehren die Herrenwelt mit ihrem Debüt-Album und Songs wie “Spit”, “Suck” oder “Get Off (You Can Eat A Dick)” auf erfrischend explizite Art und Weise das Fürchten. Kittie tropfen auch keine salzigen Regentropfen von der Oberlippe, höchstens redlich erarbeitete Schweißperlen. Doch wie sagen Echt so schön: “Ob du nun 50 Jahre bist, 30 oder 15 – es kommt darauf an, welche Musik du machst und was in dir vorgeht.” Recht haben sie, echt!

Veröffentlicht: 2000

2000 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 2000

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS