Review

Artist: KILLING MIRANDA

Titel: Transgression By Numbers

Für blühende Stile bin ich gerne zu haben: “Industrial Metal/Dark-Wave Electronic Post Goth” – gehen wir mal davon aus, daß sich dieser Begriff aus dem Info weder im aktiven, noch im passiven Wortschatz niederschlagen wird, auch wenn er gar nicht mal so untreffend ist. Aktiv war das Quartett aus London seit der Veröffentlichung ihres Debüts “Blessed Deviant” sehr. Umfangreiche Tourneen in der Heimat, aber auch Leipzig und Neerpelt, wobei gerade letzterer Auftritt im letzten Jahr ihre Live-Qualitäten unter Beweis stellte. “Transgression By Numbers” vermag die Spielfreude der Konzerte besser auf CD zu bannen als ihr Vorgänger. Sehr versiert nehmen KM Elemente diverser Stile in ihren Songs auf, mal eher dem klassischen Goth verschrieben (“Blood/Seed”), dann dem Crossover in Form mächtig Druck machender Riffs und reichlich verzerrten Gesanges huldigend (“Meat”). Ein ausgeprägtes Gespür für Melodien zeichnet die Band aus, Melodien, die nicht immer geradlinig verlaufen, die Sänger Rikki aber ansprechend mit seiner Stimme zu führen weiß. Als Single würden sich gleich mehrere Tracks eignen, aber im Album machen sie sich allesamt gut. Selten, daß ein Album insgesamt so überzeugend ist wie “Transgression By Numbers”.

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS