Review

Artist: IMPALED NAZARENE

Titel: Absence Of War Does Not Mean Peace

Gerade in diesen Zeiten sprechen die blackmetallischen Finnen um ihren “Meister Proper meets Feuerwaffen-Maniac”-liken Frontmann Mika wahrscheinlich mehr ungewollt denn mit kronen-aufwendig Alkohol-unumnebelten Geist das aus, was vielen Menschen möglicherweise neuerdings Sorge bereitet und manche gar um den wohlverdienten Schlaf bringt. Daß die Tatsache der Verbindung Mensch/ todbringendes Spielzeug seit jeher der Weltbevölkerung Gedanken beherrscht, zeigen die extremen Skandinavier mit ihrem mittlerweile siebenten Studioalbum und “The Lost Art Of Goat Sacrificing”, “Hardboiled And Still Hellbound” oder “Satan Wants You Dead” betiteltem fast klischeefreiem Liedgut ziemlich beeindruckend in Wort und Ton. Aufgenommen von Anssi Kippo (Children Of Bodom, Entwine) und abgemischt in den legendären Finnvox Studios von Mikko Karmila (Stratovarius, Nightwish) servieren Impaled Nazarene ihren oldschoolen BM-Cocktail aus semi-hysterischen Vocals, superschnellen Gitarren und Drums und natürlich Texten, die außerhalb jeden Kommentars liegen auf einer diesmal im Vergleich zu früheren Scheiben eher eingängigen Ebene, wobei die Kategorisierung “eingängig” selbstverständlich im vorliegenden Fall relativ zu werten ist. Immer noch bleibt man sich selbst treu, baut an einigen Stellen auch einmal zur Abwechslung langsamere Stellen in die Highspeed-Dauerattacken ein, geht hier und da gar hymnisch erhaben zu Werke und erlaubt sich mit “Absence Of War…” einen weiteren Geniestreich im Schaffen der Gepfählten, der zwar nicht bahnbrechend, dennoch aber weit auf der nach oben offenen BM-Skala anzusiedeln ist.

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS