Review

Artist: ESR

Titel: Corroded Fragments

Frankreich war bislang nicht gerade als Nabel der europäischen Electro-Szene bekannt. In jüngster Vergangenheit sind allerdings Aktivitäten diesbezüglich im französischen Untergrund unverkennbar. Während Stigma und Wired Brain (leider) nur Szenekennern bekannt sein dürften, steht ESR – das Kürzel für Electro Synthetic Rebellion – bereits an der Schwelle zur ersten Electro-Liga. Der Aufstieg könnte mit ihrem zweiten Album “Corroded Fragments” durchaus gelingen, denn dieses bietet alles, was das Electro-Herz begehrt. Düstere Splatter-Sounds, abgefahrene Samples und Effekte, leicht verzerrte, dezent abgemischte Vocals aus dem Soundunderground, viele Melodien und last but not least mit “Free My Soul” und “Final Rebellion” zwei erstklassige Clubkracher. Warum sich aber der Remix-Virus vom Maxi-CD bzw. EP-Format neuerdings sogar auf das Albumformat ausbreitet, ist mir etwas rätselhaft, zumal die Originalversionen auch in diesem Fall die eindeutig besseren sind. Bei fast 80 Minuten Total Running Time ist das aber auf “Corroded Fragments” locker zu verschmerzen.

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte