Review

Artist: DILUVIUM

Titel: Aurora

Mit ihrem selten stimmigen Erstwerk “Aurora” debütieren Diluvium. Das sinnbetörende Sextett stellt sich auf seiner aktuellen CD schnell als eine noch blutjunge Band heraus, welche mit ungeheuren emotionalen Reichtümern gesegnet zu sein scheint. “Aurora” besticht demnach in erster Linie durch eine beinahe restlos erschöpfende Auslotung der sich bietenden menschlichen Gefühlsklaviatur. Sinnlich-ergreifender Dark-Metal mit forciert gotischem Touch, welcher ans Herz geht. Mit den Keys können Diluvium hervorragend umgehen, himmlische Tastenkreationen von enormer Tiefe sind die Folge. Mit dem engelsgleichen Sopran von Sängerin Milica Plavsic – der sich mit aller sensitiven Weiblichkeit in die Kompositionen einzubringen weiß – hat die Band einen echten Glücksgriff getan. Mit natürlichem aber ausdrucksstarkem Timbre sichert diese sanfte und doch voluminöse Stimme wichtige Pluspunkte. Der – entfernte – Tristania-Vergleich drängt sich schon nach wenigen Takten auf, was die schwelgerisch-epische und dramaturgische Art des Vortrags angeht. Ein gravierender Unterschied besteht dennoch: Tristania sind über die Jahre echte Profis geworden. Diluvium sind – noch – Amateure. Mit dem erweichenden und herzlichen Charme von leidenschaftlichen Idealisten. Den hat man als Band nur, solange man hungrig nach Veräußerung seiner Passionen ist. Gerade deswegen werden bedauerlicherweise so viele einst geile Kapellen mit zunehmenderem Erfolg ja auch immer zahnloser, synthetischer und irgendwie auch konstruierter, vergleicht man ihre Ergüsse mit denen der Anfänge.

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte

Reviews

No results found.

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS