Review

Artist: DIE HAUT / GRY

Titel: Springer / Touch Of E

Die Neubauten haben es mit “Ende Neu – Remixe” vorgemacht, jetzt schlägt die nächste deutsche Ausnahmeband neue Wege ein. War das lose Projekt um Bassist Dreher und Gitarrist Arbeit vormals durch die Zusammenarbeiten mit Nick Cave, Debbie Harry oder Lydia Lunch bekannt, verblüfft man nun ebenfalls durch eine Remix-Platte. Durch den Wolf gedreht wird das letzte Die Haut Album “Spring”, das von Dance-Innovatoren in teilweise sehr Drum ‘n Bass-lastige, teilweise auch ziemlich ambiente Klangkleider gesteckt wird. So macht sich der deutsche House-Meister Hans Nieswandt an “Cinema Excessiva” zu schaffen (dessen Vocals von Alex Hacke beigesteuert wurden), Deep Space Network und Alan Vega knöpfen sich die “Assisi Machine” mit den Gastvokalisten Blixa Bargeld und Gordon W. vor, und Oval gehen hart mit “Sleepwalker” ins Gericht. Alles in allem eine sehr atmosphärische, intelligente und gutgemeinte Veröffentlichung, die hoffentlich nicht nur unter Studenten und “Art Cologne”-Besuchern ihre Liebhaber finden wird. Hinter dem rätselhaften Namen Gry verbergen sich die in Dänemark geborene 22-jährige Sängerin Gry und der durch seine Arbeit mit Abwärts und den Einstürzenden Neubauten redlich bekannte FM Einheit. Musikalisch geht es auf “Touch Of E” weniger eingängig zu. Von sperrigen, blubbernden TripHop-Stücken (“Poles Apart”) zu groovenden Electronics (“Old Raven”) und Neubauten-verwandten geräusche-dominierten Songs (“Black Baloon”) wird der Bogen über sämtliche musikalischen Stilrichtungen gespannt, die mit Sampler und Synthie zu fabrizieren sind. Gry variiert mit ihrer wandlungsfähigen Stimme von unschuldig flüsternd bis verrucht bardamenhaft, während FM Einheit den organischen Soundtrack liefert.

Veröffentlicht: 1998

1998 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 1998

Produkte

Reviews

No results found.

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS