Review

Artist: DEEP

Titel: Divedeepunderwater (10")

Augsburgs Popappeal-geladene Antwort auf die englischen Bass-Lärm-Terroristen Headbutt heißt seit jeher Deep. Auch auf ihrem neusten Output bleiben die beiden Akteure der Verwendung von zwei Bässen und keiner Gitarre treu, setzen aber zusätzlich erstmals verstärkt auf Elektronik-Einsatz. Wer nun glaubt, daß der Verzicht auf Gitarren Deep in ihren musikalischen Ausdrucksformen limitieren würde, irrt gewaltig. Von Noise-Pop (“Lumbago”) über die Huldigung alter Helden (“Ain’t No Feeble Bastard”, im Original von Discharge) bis hin zu Drum ‘n Bass spannen Deep den Bogen und betonen dabei ausgesprochen gelungen ihre zugängliche Seite. Wer Deep bislang verpaßt hat, kann am Ende der zweiten Seite die gesamte Deep-Historie in unter vier Minuten als Ambient-Megamix nachholen. Kontakt: Dhyana Records, Carl-Schurz-Str. 29a, 86156 Augsburg

Veröffentlicht: 2000

2000 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 2000

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS