Review

Artist: CREST OF DARKNESS

Titel: The Ogress

Crest Of Darkness-Mastermind Ingar Amlien ist kein Neuling in der Szene. Schon bei Conception hat er bewiesen, daß das einfache Runterholzen nicht sein Ding ist. Wer beim Anblick des Covers und (vor allem) des Fotos von Herrn Amlien aus dem Pathologen-Poesialbum auf derbste Kost hofft, wird eine Enttäuschung erleben. Okay, hier wird auch auf das blackmetalligste geschreddert, was das Zeug hält – aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Versatzstücke aus allen Bereichen des Heavy Metal lockern die teils überlangen Songs immer wieder auf und lassen Langeweile gar nicht erst aufkommen. Dabei wird eine Detailverliebtheit an den Tag gelegt, daß es die reinste Freude ist. In jedem Song stecken so viele Ideen, wie andere Bands sie in ihrer ganzen Karriere nicht haben werden. Da nervt es auch nicht, daß Ingar Amlien doch ein recht beschränktes (Kreisch-)Organ hat. Für kreischfreie Stimmband-Akrobatik sorgen Kristin Fjellseth (schöne Stimme) und bei zwei Songs Roy Khan (früher auch bei Conception und jetzt bei den Crimson Glory-Klonen Kamelot tätig). Alles in allem eine rundum gelungene Scheibe, die jeder tolerante Black als auch Heavy Metal-Fan mal anchecken sollte.

Veröffentlicht: 1999

1999 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 1999

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS