Review

Artist: ALPHAVILLE

Titel: Stark Naked And Absolutely Live

Ausgerechnet den mindertalentierten Teen-Skate-Rockern von Guano Apes und ihrem mißlungenen Rip-Off von “Big In Japan” ist es wohl in letzter Zeit zu verdanken, den Namen Alphaville immer öfter in Funk und Fernsehen zu vernehmen. Und auch die Originale lassen wieder von sich hören. Nach der liebevollen, ebenfalls in Eigenproduktion unter die Leute gebrachten “Dreamscapes”-4 Do-CD-Box im vergangenen Jahr haben die 80er Jahre Fossilien Marian Gold & Bernhard Loyd aka Alphaville mit ihrem eigenen Sounds Like A Melody Label nach, glaubt man diversen Gerüchten, jahrelanger Major-Knechtung zum ersten Mal selbst die künstlerischen Fäden in den Händen und weihen ihre hart erarbeitete Plattenfirma mit hausgemachtem Material recht stilvoll ein. Doch auch diesmal gibt es leider keine neuen Songs der Synthie-Rocker zu hören, vielmehr hat man es mit einem famosen Live-Mitschnitt des dynamischen, um einige Gastmusiker verstärkten Duos zu tun, das das allererste Fulltime-Live-Album im zwanzigjährigen Schaffen der Wahl-Berliner mit Londoner Wohnsitz präsentiert. Und das hat es wahrlich in sich: Aufgenommen an zahlreichen Orten ihrer insgesamt 70 Gigs umfassenden Konzertreise durch 17 Staaten wie Amerika, Russland, Deutschland uva. watet man mit einer fetten Setlist inklusive fast aller liebgewonnenen Klassiker aus zwei Dekaden Alphaville auf. Von “Sounds Like A Melody” über “A Victory Of Love”, “Wishful Thinking”, “Jerusalem” bis zu “Big In Japan”, “Forever Young” und dem Hiddentrack “Dance With Me” (in einer gar wunderschönen Akustik-Version) ist so gut wie alles dabei, was an dieser Band schon immer geliebt hat.

Veröffentlicht: 2000

2000 findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr 2000

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS