Review

Artist: AETERNUS

Titel: Burning The Shroud

Als ü£berbrückung bis zum nächsten vollständigen Album haben Hammerheart diese fan-freundliche Midprice-CD herausgebracht. So wird der eröffnende Titelsong in remixter Version auch auf dem im April dieses Jahres folgenden neuen Album von Aeternus zu finden sein, während das zweite und dritte Stück bisher gänzlich unveröffentlicht waren. Diese beiden wurden während der Aufnahmen zum letzten Album “Shadows Of Old” eingespielt. Danach hat man vier Live-Tracks plaziert, welche die rohe und immense Kraftentfaltung der Norweger auf der Bühne recht druckvoll wiedergeben können. Und als Bonus wurden noch drei Stücke dazu gepackt, die bisher lediglich auf Vinyl-7″ und limitierten Tour-Releases des Albums “…And So The Night Became” erhältlich waren. Der beschwörende und geschwärzte Death-Metal von Aeternus offenbart sich wie immer als sehr sprödes Material mit dem Hauptaugenmerk auf destruktiver Härte. Aeternus sparen gewohnt ganz bewußt mit Melodien, um die unheimliche Bösartigkeit in ihrer Musik nicht in ihrer beängstigenden Wirkung einzuschränken. Stiländerungen sucht man hier immer wieder vergebens, die Band bleibt ihrem favorisierten Sound bemerkenswert treu. Auch “Burning The Shroud” braucht wieder einige Durchläufe, bis man vollends darin versunken ist. Aber das macht wahrscheinlich auch den spezifischen Reiz dieser beständigen Formation aus, die ihren Weg schon seit vielen Jahren in beeindruckender Konsequenz zu gehen scheint.

Veröffentlicht:

findest du Hier finest Sonic-Secucer Ausgaben aus dem Jahr

Produkte

Reviews

NEWS     NEWS     NEWS     NEWS     NEWS

NEWS     NEWS     NEWS