HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge, Explorer, Safari) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Published Date
Venom Inc. Avé CD Cover

Venom Inc. „Avé“

(Nuclear Blast/Warner)
Über die Band Venom wurde viel geschrieben. Viel Positives, weil sie Wegbereiter von Speed, Thrash und auch Death Metal waren, aber auch viel Negatives, etwa die Behauptung, miserable Musiker zu sein. Kurz: Venom polarisieren. Die Metal-Welt veränderte sich kontinuierlich, Venom verschwanden von der Bildfläche, kehrten aber immer mal wieder zurück, ohne dabei an kommerzieller Erfolge anzuknüpfen (bedenkt man doch, dass Metallica früher einmal deren Vorband war). Das neuste Comeback steht allerdings für ein ganz neues Kapitel, denn auch der Name der Gruppe wurde geändert. Als Venom Inc. wollen sie in eine Zukunft starten, die ihre Vergangenheit nicht außer Acht lässt. Das dazugehörige Album „Avé“ ist folglich, was man auch erwarten würde. Harte Rhythmen, wenig Melodie und ein provokantes Auftreten. „Ave Satanas“ eröffnet den Reigen in epischen acht Minuten und macht Spaß zu hören. Die zehn weiteren Titel schlagen in die gleiche Kerbe, worunter „Black N Roll“ und „War“ die interessantesten sind. Vom einzigen deutschen Titel „Dein Fleisch“ sollte man sich übrigens nicht irritieren lassen, auch dieser Song ist englisch mit Ausnahme eben dieser einen Zeile. Rockig druckvoll und gewohnt böse geht’s bei „Avé“ zur Sache, sodass man als geneigter Venom-Fan blind zugreifen kann und als interessierter Hörer durchaus eine spannende Platte geliefert bekommt.
Christian Haase

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 09/2017.
Saturday the 17th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©