CD-Rezension / Review / Kritik

Print
M. W. Wild The Third Decade CD Cover

M. W. Wild „The Third Decade“

(Echozone/Soulfood)
Es ist nicht weiter verwunderlich, dass man bei „The Third Decade“ von M. W. Wild sofort an die Frühphase von The Cascades denkt, schließlich war Markus Wild bis 2006 der Sänger der in Berlin ansässigen Gothic Rock Band. Mit seinem Soloprojekt M. W. Wild greift er die ursprünglichen musikalischen Ideen von The Cascades auf und befreit sie von jeglichem Ballast. Die 13 Beiträge auf „The Third Decade“ sind schnörkellose, klassische Gothic Rock-Songs mit eingängigen Refrains, druckvollen Gitarrenriffs und der markanten düsteren Stimme von Mastermind Wild, eine Stimme, die ihm schon Vergleiche mit Andrew Eldritch einbrachte, die aber dennoch so eigenständig klingt, dass Fans sie sofort M. W. Wild zuordnen können. Die Texte sind realitätsnah, ernst und manchmal politisch wie bei „Dark All Over (Europe)“, einem der eindringlichsten Songs des Albums. Auch der Titeltrack und „Writing On The Wall“ haben griffige Hooklines, was man aber im Grunde von jedem einzelnen Song sagen kann. Trad Goth-Fans kommen an diesem Album nicht vorbei, mit dem M. W. Wild bereits im dritten Jahrzehnt seine Leidenschaft für Gothic Rock-Klänge jenseits des Mainstreams zelebriert.
Karin Hoog

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 05/2017.
Wednesday the 18th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©