CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Paddy And The Rats Riot City Outlaws CD Cover

Paddy And The Rats „Riot City Outlaws“

(Napalm/Universal)
Man sagt den Iren nach, dass sie einen Hang zum Genuss alkoholischer Getränke, zu derben Späßen und mitunter auch zur Melancholie haben und dass dies auf das Genre des Irish Folk abfärbt. Aber Achtung! Das Sextett Paddy And The Rats hat ungarische Wurzeln, obwohl seine Musik den Eindruck vermittelt, als stammten die musikalischen Jungs von der grünen Insel. Auch das fünfte Album ist ein mitreißender Mix aus Punk, Polka und Folk. So kommt neben der Fiddle das Akkordeon zum Einsatz. Ausgesprochen punkig ist zum Beispiel „Blow“. Wem es Piraten und Seemänner angetan haben, der wird sich besonders für „Join The Riot“ oder „One Last Ale“ begeistern können. Schwermütige Balladen wie „Castaway“ und „Children Of The Night“ zeigen die Vielfalt der munteren Truppe. Für ruhige Abende ist das Album sicherlich nicht geeignet, regt es doch an, das Tanzbein zu schwingen und ein Guinness oder einen Whisky mit alten und neuen Freunden zu genießen.
Mirja Dahlmann

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 04/2018.
Sunday the 15th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©