HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge, Explorer, Safari) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Published Date
KiKu feat. Blixa Bargeld Eng düster und bang CD Cover

KiKu feat. Blixa Bargeld „Eng, düster und bang“

(Everest Records/Broken Silence)
Eng, düster und bang. Selten hat ein Albumtitel den Nagel so auf den Kopf getroffen. Nach dem experimentellen Ausflug mit Einstürzende Neubauten-Lyriker Blixa Bargeld und dem New Yorker Rapper Black Cracker schnüren die Schweizer Avantgardisten ein zweites Mal den Rucksack. Ausgangspunkt ist ein Text des deutschen Dichters Jean Paul, der sich wie ein roter Faden durch ein Album zieht, das bemüht ist, möglichst jede Form von Kohärenz zu sprengen. Jazz trifft auf HipHop, Post-Rock auf knarzenden Electro, Avantgarde auf postmoderne Zweideutigkeit. Songstrukturen sind eine einzige Illusion und am ehesten ist dieses Album, auf das so viele Stile und Ideen gequetscht wurden, fassbar, wenn man es als großes Ganzes betrachtet. Dann werden die krachig-verzerrten Gitarren von „Hohlspiegel“, der beatgetriebene Electro „Atomic Bomb“, in dem Black Cracker mit ähnlich tiefen Vocals wie Tricky für apokalyptische Momente sorgt, oder die Kakophonie von „Overkill“ zu kleinen Puzzleteilen, die ein größeres Bild ergeben. Angst und bang wird es definitiv all jenen, die geordnete Strukturen und greifbare Melodien benötigen. Wer sich öffnet und den klaustrophobisch-düsteren Tracks genug Raum zur Entfaltung gibt, begibt sich auf einen ungewöhnlichen Trip aus Trompeten, Bargelds nikotinhaltigen Rezitationen und entspanntem Rap. Ob dieser Mix wirklich gut ist, darf dann jeder für sich selbst entscheiden.
Torsten Schäfer

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 10/2017.
Monday the 18th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©