HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge & Explorer) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Safari, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Deathtiny Come To Life CD Cover

Deathtiny „Come To Life“

(STF-Records/CMS)
Die female fronted Symphonic Metal-Formation veröffentlicht mit diesem Langspieler ihr drittes Album. Sängerin Julia Mann verleiht der Band einen melancholisch epischen Sound und durch den Wechsel von männlichen Shouts und Growls sowie weiblichem Gesang erlangt dieses Album eine besondere Tiefe. Die vielen unterschiedlichen Einflüsse, welche Deathtiny verarbeitet haben, machen „Come To Life“ zu einem ganz besonderen Hörerlebnis. Dark Metal, eine Wenigkeit Power Metal und Einflüsse cineastischer Natur verbinden sich stets mit den melodischen Hooklines und eingängigen Gesangslinien. Mit „Cold Light“ reduzieren Deathtiny das Tempo, wobei der Song ganz klar eines der Highlights des Albums darstellt, nur um nochmals mit dem darauffolgenden Song „The Wall“ für ein grandioses letztes Drittel Anlauf zu nehmen. Als einziger Wermutstropfen kann hier nur die kurze Spielzeit von knappen 40 Minuten angesehen werden.
Jessica Andrischack-Schützmann

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 03/2018.
Tuesday the 26th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©