HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge & Explorer) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Safari, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Deutsch Nepal Dystopian Partycollection III

Deutsch Nepal
„Dystopian Partycollection II“
(Entartete Musikk)
Dass Lina Baby Doll, Urgestein der schwedischen Industrial-Szene durchaus spezielle Vorstellungen zum Thema Party hat, hört man der zweiten Zusammenstellung rarer Tracks und Compilation-Beiträge auf Anhieb an. „Dystopian Partycollection II“ beginnt mit einer Neufassung von „How Long“, das im Original auf dem „Erosion“-Album zu hören ist. Ein  melodiöser Song mit Klavier und Perkussion und einem ungewohnt nachdenklich singendem Lina. Das Zarah Leander-Cover „Ich steh im Regen“ wird von bösen Time-Stretching-Effekten dominiert. „Social Report“ vom Ableger Janitor offenbart die technoide Seite, während die Kooperation mit Navicon Torture Technologies zurück zu den rituellen Wurzeln führt. Das dumpf dröhnende „The Lonely Coming Down“ versetzt Original-Interpretin Dolly Parton vermutlich in Angst und Schrecken. „Dystopian Partycollection II“ gewährt nicht nur ungewohnte Einblicke in Lina Baby Dolls musikalisches Schaffen, sondern macht ganz nebenbei deutlich, wie breit er sich im Laufe der Jahre stilistisch positionieren konnte. Ein Vorhaben, dass längst nicht allen seiner ehemaligen Mitstreiter gelungen ist.
Sascha Bertoncin

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 06/2016.


Tuesday the 26th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©