HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge, Explorer, Safari) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Published Date
driftmachine colliding contours

Driftmachine
„Colliding Contours“
(Umor Rex/Morr Music)
Andreas Gerth (der Mann für Elektronik und Delay im Tied & Tickled Trio) und Florian Zimmer (Saroons) haben sich in ihrem musikalischen Leben bereits ausgiebig mit der Profilierung ungewöhnlicher Sounds beschäftigt. Das dritte Album ihres gemeinschaftlichen Betätigungsfeldes Driftmachine macht hier – wie zu erwarten war – keine Ausnahme. In einem dezent distanzierten Post-Club-Setting mit starken Anleihen an Dub pflanzen Zimmer und Gerth massive Skulpturen aus messerscharfen und eigenwilligen Sounds, die langgezogene Melodiebögen durch die Dunkelheit schieben. Tied & Tickled Trios Überalbum „Aelita“ hat hier ebenso seine Spuren hinterlassen wie die Fusion von Techno und harscher Industrial-Ästhetik – fulminant in Szene gesetzt im Track „Dogov Godov“, der es in Punkto Bedrückung ohne Weiteres mit Carsten Josts Klassiker „Make Pigs Pay“ aufnehmen kann.  Mensch und Maschine (hier: vornehmlich analoges Equipment) im ständigen Ringen um die Kontrolle.
Sascha Bertoncin

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 05/2016.
Thursday the 20th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©