HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge & Explorer) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Safari, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Print
Published Date
Desperate Journalist Grow Up CD Cover

Desperate Journalist
„Grow Up“
(Fierce Panda/Cargo)
Erwachsenwerden ist ein schwieriger Prozess. Dies probieren, das probieren, meist scheitern und zufällig mal was richtig machen. Man sollte auf dem zweiten Album von Desperate Journalist also zumindest inhaltlich keine Wunderdinge erwarten. Musikalisch könnte der Londoner Vierer um Sängerin Jo Bevan jedoch gar nicht besser dastehen. Nachdem das selbstbetitelte Debüt den perlenden Gitarren-Pop von The Smiths mit der delikaten stimmlichen Schwermut von The Organ oder auch Siouxsie And The Banshees verband, erweitert „Grow Up“ das Schaffen des Quartetts nun behutsam, aber effektiv. Eingerahmt wird der Zweitling vom düster wühlenden Opener „Hollow“ und der abschließenden zerbrechlichen Klavierballade „Radiating“, doch das sind nur die Extrempunkte eines Albums, das erneut jede Menge rasante Ohrwürmer bereithält. „Resolution“ zählt rückwärts und explodiert in einem bunten Gitarrenfeuerwerk. Auch „All Over“ zieht das Tempo mächtig an, ehe sich „Lacking In Your Love“ spannungsgeladen durch die emotionalen Dornensträuche der Jugend kämpft und um Erlösung ringt – aller Voraussicht nach vergeblich. Gut, wenn man da so einen trostreichen, mitunter euphorisierenden Soundtrack wie „Grow Up“ im Ohr hat. „Why Are You So Boring?“ fragt Bevan an einer Stelle – dieses Album kann sie nicht gemeint haben.
Thomas Pilgrim

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 06/2017.
Monday the 13th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©