HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge, Explorer, Safari) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Brave, o.ä. - vielen Dank!


Print
Published Date

sigur ros cover

Sigur Rós Odin's Raven Magic“

(Krunk/Warner Classics)

Zwar kein neues Studioalbum der außergewöhnlichen Isländer, aber nichtsdestotrotz ein Tondokument, das Eure Aufmerksamkeit verdient.

Es war 2002, als Sigur Rós zusammen mit den Filmmusikkomponisten Hilmar Örn Hilmarsson und Maria Huld Markan Sigfúsdóttir, Sänger Steindór Andersen und Páll Guðmundsson das orchestrale Werk „Odins Raven Magic“ erstmals live aufführten. Die Premiere fand am 24. Mai 2002 beim Reykjavík Arts Festival statt und wurde auch im Rahmen der Dokus „Screaming Masterpiece“ und „Gargandi Snilld“ bereits beleuchtet. Nachfolgend gab es nur noch wenige weitere Aufführungen. Umso überraschender kommt jetzt fast 20 Jahre später dieser Albumrelease. Doch Komplettisten dürfte es freuen. Arrangiert hatte das achtaktige Werk vor allem Keyboarder Kjartan Sveinsson, der die Band 2012 verlassen hat, zusammen mit Maria Huld Markan Sigfúsdóttir. Inspiration war das titelgebende isländische Gedicht „Hrafnagaldur Óðins“ (engl. Odin’s Raven Magic). Aufgenommen wurde es live mit dem Schola Cantorum of Reykjavík und dem L’Orchestre des Laureats du Conservatoire National de Paris – und zwar in Paris in der La Grande Halle de la Villette. Es handelt sich ergo nicht um ein traditionelles Bandalbum, sondern um einen düsteren, epochalen 70-Minuten-Score, der getragen wird von Orchester, Chor, dem klassischen Bassgesang von Steindór Andersen und gelegentlichen Einsätzen von Frontmann Jonsi. Anders als alles, was wir von der Band kennen, aber nicht minder faszinierend.

Sascha Blach

 

"Odin's Raven Magic" steht noch nicht in Eurem Plattenschrank? Das Album könnt Ihr hier bestellen! 


https://sigurros.com/

(KM)

Sunday the 13th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©