HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge & Explorer) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Safari, Brave, o.ä. - vielen Dank!


Print
Created on Friday, 27 December 2019
Janosch Moldau Host

Janosch Moldau „Host“

(Janosch Moldau Records)
Emotionen zuzulassen fällt vielen Menschen schwer. Erst über das Hilfsmittel der Musik gelingt dies mitunter. Einer, der den perfekten Soundtrack für dieses Unterfangen liefert, ist Janosch Moldau. Mit jedem Album verfeinert der Elektronik-Songwriter seine Kompositionen, so dass auch das neue Album „Host“ als direkte Fortsetzung des bisherigen Weges zu sehen ist. Einfühlsame Melodien, hin und wieder ein paar tanzbare Beats und dazu die unverwechselbare Stimme des Ulmers. Angelegt im breiten Feld des Synthie-Pop bewegt sich Moldau in engen Kreisen um Fixpunkte wie De/Vision oder Mesh. Die Titel auf „Host“ fallen dabei insgesamt zurückhaltend aus, so dass es mehr die melancholische Grundstimmung des Albums ist, die sich als das Klangbild eines einzelnen Songs festsetzt. Stimmlich ist der Gesang sicher nichts für jeden, dafür singt Janosch schlicht zu individuell. Für seine Fans oder all jene, die ein offenes Ohr für eine etwas ungewöhnliche Seite des Pop haben, ist dieser Longplayer eine gute Wahl.
Peter Heymann







Sonic Seducer 12-2019 + Lindemann-Titelstory + The Divine Art Kalender 2020 + im Mag: Rammstein, Depeche Mode, Lacuna Coil, ASP, Mono Inc., Marilyn Manson, Apocalyptica u.v.m.







In unserer aktuellen Doppelausgabe 12-2019 / 01-2020 findet Ihr neben dem wunderschönen "The Divine Art"-Wandkalender 2020 und der CD mit über 230 Minuten Spielzeit auch viele weitere CD-Rezensionen und Album-Tipps.

Thursday the 9th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©