CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
stoppenberg assault

Stoppenberg
„Assault“
(X-Beats.de)
Mit Stoppenberg hat Jan Loamfield, seines Zeichens Mastermind von Noisuf-X und X-Fusion, vor einiger Zeit sein drittes musikalisches Betätigungsfeld ins Leben gerufen, benannt nach dem Stadtteil in Essen, in dem sich sein Studio befindet. Mit Hellectro oder Clubnoise hat das neue Projekt allerdings wenig zu tun: vielmehr haut er mit dem Debütalbum „Assault“, nach der 2014 vorgeschickten EP „Telekinesis“, ein richtig fettes TBM-/EBM-Brett raus! Und das bolzt, direkt nach dem Opener, mit „Unite!“ in bester Fixmer-/Gesaffelstein-Manier los, gefolgt von nicht minder brachialen TBM-Tracks wie „Exit Strategy“, „Lights Out“ oder „Raiding Party“. Auch das sehr technoide „Radioactive“ ist großartig ebenso wie die wirklich gelungene Coverversion des „Knight Rider Theme“. Deutlich zu hören auf „Assault“ ist auch, dass Meister Loamfield wirklich etwas von seinem Handwerk versteht, denn die Produktion ist ebenfalls vom Dicksten. Definitiv mal reinhören – auch diejenigen, die mit seinen anderen beiden Bands bisher nicht so viel anfangen konnten.
Catrin Nordwig

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 04/2016.


Friday the 15th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©