CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Maneater Domination Overkill CD Cover

Maneater „Domination Overkill“

(Equinoxe Records/Nova Media)
Es ist ein schleichendes Gift, das Kayfabe Lanoise (Wynardtage, Hydroxie) und Isabelle Lila Arlen (Click3r) auf ihrem gemeinsamen Debüt als Anthropophagen versprühen. Denn wer meint, auf „Domination Overkill“ würde Hellectro pur geboten, sieht sich zum Revidieren gezwungen. Auf der Scheibe wird erstaunlich tief in die Retro-Electro-Kiste gegriffen - und so kann nur gewonnen werden. Zwar ist das brutal bissige Element stets vorhanden, doch beschreitet das Duo oftmals auch durchaus gefällige Wege, um zu seinem Ziel - beste Unterhaltung als Sediment menschlichen Elends - zu gelangen. Einem Elend, dem speziell Isabelle Lila Arlen etwas entgegenzusetzen hat, was die beklagenswerte Existenz wieder erträglich gestaltet. Auch textlich, natürlich. Indem sie unter Beweis stellt, dass poetisch klug gesetzte Sentenzen nicht im Widerspruch zu äußerst tanzbaren Angelegenheiten zu stehen haben. Eine veritable, verführerisch intendierte und ungemein ausgereift gestaltete Überraschung, abseits jeglicher Klischeebehaftung. So auch dominante Adern unbeirrt weiter pochen mögen.
Stephan Wolf

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 07/2017.
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Thursday the 23rd.
2017 Sonic Seducer Magazin

©