CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
michael idehall no mans land

Michael Idehall
„No Man’s Land“
(Beläten/Ant-Zen)
In Zusammenarbeit veröffentlichen die Label Ant-Zen und Beläten den jüngsten Output des schwedischen Elektronikers Michael Idehall. Idehall umschreibt seine Arbeiten selbst als Seancetronica. Zu hypnotischen Schleifen aus dem Dark Ambient/Industrial-Fundus der gespenstigen Sorte spricht Idehall beschwörend zum Hörer. Dieses Konzept mag auf dem Papier begrenzt erscheinen, erweist sich in der praktischen Anwendung aber als erfreulich wandlungsfähig. Von traumgleicher Atmosphäre über futuristische Weltenflucht (inklusive gekonntem Vocodereinsatz) bis zur brachialen Bass’n’Noise-Attacke deckt „No Man’s Land“ ein breites Spektrum ab. Einmal Unterwelt und zurück, bitte.
Sascha Bertoncin

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 05/2016.


Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Saturday the 25th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©