CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Distorted World Storm And Silence CD Cover

Distorted World „Storm And Silence“

(Insane Records)
Das dritte Album dieser großartigen Band hat es gerade in die Deutschen Alternative Charts geschafft. Der neue Klang der Russen ist ergreifend und emotional, man hört und genießt. Diese komplexen Klanglandschaften, bestehend aus übereinstimmendem Synthesizer-Pulsieren, Instrumentation und den Chören aus den beiden Stimmen, der dunklen, rauen von Ivan M., und der hellen, sauberen von Angelina L. - das alles ist ein typisches Gothic-Metal-Konzept. Trotzdem ist „Storm And Silence“ reiner Düster-Electro. Es sind Duett-Hymnen, die uns nie wieder loslassen. Die Texte sind inspiriert von Mystik und Fantasie-Romanen wie von Clark Ashton Smith, Glen Cook und William Hope Hodgson. „Safe And Sheltered“ erinnert sehr an das Elektropop-Duo Suicidal Romance, „Silhouettes That Used To Be“ hingegen eher an Tarja Turunen bei Nightwish. Der letzte Track ist ein wundervoll poppiger Remix von Leæther Strip. Der Stilmix bedient sich an Bekanntem (Dust Of Basement, Theatre Of Tragedy, Rotersand, Mesh), aber es ist das bislang beste Album, das das Duo veröffentlicht hat, weil es sehr viel eingängiger und poppiger ist als seine Vorgänger.
Donata Schneider

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 06/2017.
Saturday the 19th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©