CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
gabi delgado 1

Gabi Delgado
„1“
(Golden Core/Zyx Music)
Kult! Coolness! Spaß! Und dazu Musik für Minimalisten und Bewegungslegastheniker, das ist prima für den Dancefloor (Tanzen ist anti-ethisch, lernen wir in „Tanzen Brutal“), hat seine Wurzeln Anfang der 80er und den Kopf im Hier und Jetzt. Delgado hört man nicht zum Fünf-Uhr-Tee und auch nicht zum Fertigmachen, Delgado ist, wenn die Party und man selbst schon im Delirium sind. Dabei sind die Texte durchaus auch nüchtern unterhaltsam und, wenn man den Humor hat, wie bei „Puppen“, „Alles Gute zum Geburtstag“, „Strassenloop“ [sic!] - so eine Art gesungene Patientenverfügung - oder „Nichtgedicht“ wirklich sehr lustig. Dresscode irgendwie schwarz, aber trendy, Wohnort Berlin Mitte und angrenzende Stadtteile, Nerd-Brillengestell, „extreme Rasuren“ und Apple-Abspielgerät - so sieht er aus, der Delgado-Hörer der nächsten Wochen. Und vielleicht schafft es einer dieser Tracks ja sogar in die Ewigkeit der DJ-Plattenteller wie seinerzeit DAFs „Der Mussolini“ oder so, wer weiß das schon.
Yvonne Duchateau

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 03/2014.


Sunday the 22nd.
2017 Sonic Seducer Magazin

©