CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken

angelspit the product

Angelspit
„The Product“
(angelspit.net/Emmo.biz)
Aus den USA lässt Zoog von Rock mit seinem Projekt Angelspit frischen, synthetischen Wind wehen. Laut, schnell und mit interessanten Rhythmen bestückt startet der Opener „Hot Mess“ durch und klärt das Fahrwasser für die folgenden vier Tracks. Erst mit dem Instrumentalstück „Creeper“ wird das Tempo ein wenig gedrosselt, die Beats schwerer, bevor mit „Baal Arise“ die Musik zurück zu einem zappeligeren Charakter findet. Es folgt „Velocity“, ein kühles Lied mit straightem Club-Appeal, welches das Herz der Elektro-Fans erfreuen wird. Eine Spur komplexer und dazu wieder mehr der sägenden Gitarren - jedoch nicht minder tanzbar - knüpfen „Cut Sick“, „Train Wreck“ und „Watch The Sunrise“ an die erste Hälfte von „The Product“ an. Einen etwas zurückhaltenderen Gegenpol bilden dazwischen „Walking In The Woods“ und „Weapon Of Choice“, in denen düstere Synthiepad-Sounds ihren Beitrag zum Klangbild liefern. Der Gesang Zoog von Rocks bewegt sich zwischen angestrengt-wütend und geführteren, tiefen Registern, zwischendurch unterstützt durch die weibliche Stimme mit dem schönen Namen Miss Ballistic. Augenscheinich haben Angelspit für „The Product“ viel Wert auf ein bis ins Detail adäquates Artwork und passende Kostümierung gelegt.
Sandra M. Heinzelmann

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 05/2014.

Wednesday the 18th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©