CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Autodafeh The Vintage Collection CD Cover

Autodafeh „The Vintage Collection”

(EK Product/Audioglobe)
Weniger aufgrund eines Hypes oder spezieller Werbemaßnahmen ist vorliegende Band mittlerweile recht beliebt in der Szene. In erster Linie, weil ihr trockener EBM-Sound absolut einzigartig ist – Speziell durch jene Sounds, bei denen man sich als alter EBM-Fan sofort zu Hause fühlt. Autodafeh bieten aber nicht diesen eindimensionalen aggressiven Sequencer-Sound, der seit Jahren schon als Oldschool-EBM durch die Szene geistert, sondern anachronistischen, dezent melancholischen, dezent poppigen Elektroniksound. Mit viel Atmosphäre, bisweilen eingängig und sehr New Wave-haft. Sehr belgisch. Und halt sehr sorgfältig produziert mit charakteristischen Sounds und Beats, die ansonsten kaum (noch) zu hören sind. Ganz anders eben als Agrezzior, das eher grob gestrickte andere EBM-Projekt der Autodafeh-Member Jesper Nilsson und Mika Rossi. Viele Songs der vorliegenden Compilation besitzen hymnenhaften Charakter mit viel Pathos („Religion And Politics“). Und ja, noch immer klingt die heutige Musik der Schweden mehr nach Front 242 als diese selbst in den letzten zwanzig Jahren.
Uwe Marx

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 02/2018.
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Sunday the 16th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©