HINWEIS: Bei der Verwendung von Microsoft Browsern (Edge & Explorer) kann es zu Funktionsstörungen kommen. Insbesondere im Shop / Warenkorb!
Wir empfehlen den Gebrauch von Chrome, Firefox, Safari, Brave, o.ä. - vielen Dank!


CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Crosses

† † † (Crosses)
„† † †“
(Sumerian/Soulfood)
Er ist es, daran besteht kein Zweifel. Es braucht nur wenige Takte, um die einzigartige Stimme Chino Morenos eindeutig zu identifizieren. Mit Jugendfreund Shaun Lopez (Far) und Chuck Doom macht der Deftones-Frontmann unter dem Namen † † † (Crosses) die Musik, die er hört, wenn er sich „gerade nicht die Birne wegschreit“. Nach zwei EPs aus den Jahren 2011 und 2012 bringt die Band jetzt ihr erstes Album heraus. Und aus sich heraus geht Morena auch unter dem Deckmantel der drei Kreuze. Seine vokale Kontrast-Klaviatur aus laut und leise, schüchtern und explodierend, zart und hart, ist die, die man seit dem Aufstieg der NuMetal-Giganten Mitte der Neunziger kennt, nur das Drumherum ist ein anderes. Statt um Gitarrenbretter wurde Morenos Stimme in elektronische Alternative-Tracks gesponnen. Tracks wie „Prurient“ und „Bitches Brew“ demonstrieren, welch packende Atmosphäre diese Paarung schaffen kann. Vor lauter Nebelmaschine ist dem Trio allerdings nicht gelungen, mit starkem Songwriting zu fesseln. Kaum ein Track bleibt im Ohr, Bein oder Gedächtnis – ein Problem, mit dem auch die letzten Deftones-Platten zu kämpfen hatten.
François Duchateau

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 03/2014.



Wednesday the 1st.
2017 Sonic Seducer Magazin

©