CD-Rezension / Review / Kritik

Drucken
Nine Inch Nails Add Violence CD Cover

Nine Inch Nails „Add Violence”
(Null)
In seiner Rolle als Apple Musicer hat Trent Reznor das EP-Format für sich entdeckt. Statt die Fans jahrelang auf große Klangreisen warten zu lassen, liefern NIN inzwischen kurze EP-Episoden aus dem Synthesizerpark des einstigen „Mr. Self Destruct”. War Häppchen eins, „Not The Actual Events”, der Beleg, dass Trent nach der vergleichsweise poppigen „Hesitation Marks” auch als Gereifter und Familienvater noch trümmern kann, hält Nachfolger „Add Violence”, was der Name verspricht: Eine Momentaufnahme dessen, wie NIN anno 2017 mit vergleichsweise niedrig dosierter Rohheit auskommen. Dabei tritt die Single „Less Than” noch in die Ohrwurm-Fußstapfen von „The Hand That Feeds” und liefert ein eingängiges Wechselbad aus melodiösen Synthlines und Rock-Riffs im Refrain, wirkt im Kontext des restlichen Releases jedoch fast wie ein Fremdkörper. „The Lovers” und „This Isn’t The Place” schlagen fragil-sinnliche, atmosphärische Töne an, die man am ehesten noch vom Seitenprojekt How To Destroy Angels kannte. Hätte „Not Anymore” wegen seiner Zerrissenheit noch auf „Not The Actual Events” Platz finden können, so zeichnet sich „The Background World” als heimliches Highlight des Werkes aus, das wegen seiner Länge von über elf Minuten zunächst abschrecken mag, aber vor allem zu Beginn modernsten Electro mit Herz und Hirn offenbart, der wegen Reznors Offenheit trotzdem die NIN-DNA enthält. Ab Mitte des Tracks hält Reznor Wort und fügt die „Violence” hinzu, bis der Track im wahrsten Sinne des Wortes kaputt gemacht wird. Diese Ecken und Kanten sind es, die „Not The Actual Events” und das überzeugende „Add Violence”,  dessen Stimmung man gerne noch viele Stunden weiter gelauscht hätte, näher an den NIN-Kosmos bringen, als es „Hesitation Marks” war. Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, darf man viel erwarten vom dritten Teil der Release-Reihe, die NIN für diesen Herbst angekündigt haben.
François Duchateau

Rezension aus Sonic Seducer, Ausgabe 09/2017.
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Sunday the 27th.
2017 Sonic Seducer Magazin

©